Kunst und Kultur


Kinder spielen gern Theater oder schauen sich an wie Geschichten auf die Bühne gebracht werden. Unsere Schule ist immer wieder bemüht, im Rahmen der kulturellen Bildung Künstler in die Schule einzuladen oder Theaterstücke der bekannten Bühnen in der Umgebung zu besuchen.


Wenn der (Schul-)Leiter nicht mehr zu gebrauchen ist!

Das unterhaltsame und lehrreiche Theaterstück „Die Händlerin der Worte und der Artikelomat“ zu Gast in der Grundschule Börger Eine Händlerin hatte vergangene Woche in der Grundschule Börger  ihren Marktstand aufgebaut. Doch es standen  nicht Obst oder Gemüse, Käse oder Fleisch zum Verkauf, sondern Wörter jeder Art und Sorte: kleine Wörter, große Wörter, lustige Wörter, Ersatzwörter und Wörter, die man auf die Goldwaage legen kann, wenn man es denn unbedingt möchte. Die quirlige Markthändlerin sprach über Teekesselchenwörter, die gleich klingen, aber unterschiedliche Bedeutungen haben, über Synonyme, die unterschiedlich klingen, aber dennoch dasselbe meinen, und darüber, dass es nicht nur darauf ankommt, was man sagt – wie man etwas sagt, ist genauso wichtig. Denn der Ton macht bekanntlich die Musik. Dieses überaus lehrreiche und kurzweilige Theaterstück der Nimmerland Produktion haben bisher schon über 300.000 Kinder gesehen. Nun konnten sich auch 100 begeisterte Kinder von der Wichtigkeit der Wörter  für unsere Kommunikation überzeugen. In der neuen Pausenhalle der Grundschule Börger zeigte die lebhafte Anteilnahme der Schülerinnen und Schüler an dem interaktiven Stück, dass die Schule  mit der Auswahl des Stückes genau richtig gelegen hat. Die Händlerin der Worte und der Artikelomat ist bereits das zweite Theaterstück der Nimmerland Theaterproduktion über den Gebrauch von Wörtern im Alltag. Mit viel Witz, verrückten Einfällen und mitreißenden Liedern beleuchtet das Stück die Welt der Worte und begeistert Kinder und Erwachsene. Wenn der Artikelomat defekt ist und statt „Die Leiter ist nicht mehr zu gerbrauchen- Der Leiter ist nicht mehr zu gebrauchen ausspuckt, haben selbst die Erstklässler ihren Spaß im Umgang mit den richtigen oder falschen Wörtern. Auch der Schulleiter Christian Schröer nahm es mit Humor und bedankte sich bei der  Akteurin für die Vorstellung.